It’s All About Love - eine partizipatorische Performance-Reihe

 
Kaum etwas bereitet so viel Spaß, Kummer und Sinnen wie die Liebe. Sie hält uns zusammen — ihre Anwesenheit schenkt Frieden und Kraft, ihre Abwesenheit kann Zerstörung und Wut hinterlassen. Sie ist eines der Zentralthemen unserer Gesellschaft gleichwohl des Menschseins. Unterschiedlich empfunden kann sie vielseitig kommuniziert und interpretiert werden. Wie fühlt sie sich nun an “die Liebe“? Kann man sie riechen, schmecken oder hören? Ist ein ich liebe Dich ein magischer Satz oder eine enttäuschende Worthülse? Woran erkennen wir Liebe und auf welche Weisen ist sie erfahrbar?


It’s All About Love ist ein Projekt des Künstlerduos Jakob und Manila, bei dem vier Kuratoren unterschiedlicher Disziplinen eingeladen wurden. Das Paar bat sie, ihre fachlichen und persönlichen Ressourcen in die Entwicklung einer Performance-Reihe einzubringen, bei der Liebe aus mehreren Perspektiven untersucht wird. 
Besonders zur Partizipation aufgefordert sind junge Menschen im Alter von 18-25. Sie sind aufgerufen, ihre Sichtweisen und Erfahrungen festzuhalten und ggf. weiter zu entwickeln.


Auf der Facebook-Seite It’s All About Love (suche: iloveyoulovewelove) wird stets aktuell über das Projekt berichtet. Diese Plattform dient der Information und dem Austausch. Auf Instagram #itsallaboutlove2017 können zum Thema eigene Dokumentationen in Form von Foto und Video gepostet werden, um sie für die interessierte Öffentlichkeit nachhaltig sichtbar oder hörbar zu machen.


Zur Teilnahme an der Performance-Reihe laden wir Sie herzlich ein. Suchen Sie sich Ihre Lieblings-Performance aus oder noch besser, erleben Sie alle vier.

 

Dark Room
Elena Forin
am Freitag, den 27. Oktober 2017, 20.00 - 22.00 Uhr 
im BartnikProjectRoom in der Lotterstrasse 63
Keine Angst - es wird dunkel, doch die Finger bleiben aus dem Spiel, denn nur das Wort zählt. Hier geht es um die magischen drei Wörter ich liebe dich. Welche Bedürfnisse und Empfindungen lösen sie beim Sprechen aus? Welche Erwartungen sind an sie gekoppelt— Kann ein Satz alles ändern und wenn ja, was ändert er? Oder bleibt er belanglos im Raum — im Dunkeln, als Hülse, nach deren Füllung wir uns sehnen?
Elena Forin arbeitet und lebt als freischaffende Kuratorin in Parma/Italien. Für It’s All About Love entwickelte sie mit Dark Room eine Performance, die die Liebe beim Wort nimmt. Sie fordert auf, sich mit dem Wort bewußt auseinander zu setzen, als auch mit seiner Wirkung als Wahrheit, Wahrscheinlichkeit oder Lüge beim Senden und Empfangen untereinander.


Love Is Walking Together
Herman Bashiron Mendolicchio
am Dienstag, den 7. November 2017, 16.30 - 18.00 Uhr
Treffpunkt 16.15 am Haarmannsbrunnen, Herrenteichswall 2 
Liebe bedeutet, Wege gemeinsam zu beschreiten— von diesem Standpunkt aus konzipierte der in Barcelona lebende Schriftsteller und Kurator Herman Bashiron Mendolicchio die Performance Love Is Walking Together. Im bewußten gemeinsame Gehen, Hand in Hand, als Freunde, Liebespaar, oder vielleicht als bisher noch Unbekannte eröffnet sich ein Handlungsspielraum, in dem erfahren werden kann, inwieweit man dem anderen vertraut, sich auf ihn einlassen möchte — einen gemeinsamen Rhythmus findet. Hierbei können sich Paare jeder Konstellation zusammenfinden. Am Haarmannsbrunnen startet der gemeinsame ca. 30-minütige Walk an der Hase entlang, durch die Altstadt bis in die Kunsthalle, wo ein anschliessender Austausch vorgesehen ist. Sollten Sie bereits eine Begleitung im Auge haben (Ihre*n Lebenspartner*in, Ehepartner*in, Ihre beste Freundin, den besten Kumpel, Ihr Kind, oder jemanden, mit dem Sie gerne bewußt einen Gang Hand in Hand beschreiten möchten), bringen Sie ihn/sie direkt mit zum Treffpunkt. Scheuen Sie sich nicht alleine aufzutauchen. Sie werden es während der Performance nicht bleiben. 
Die Performance findet bei jedem Wetter statt. Sorgen Sie demnach für taugliche Kleidung und gegebenenfalls einen Regenschirm.


Bread Is Love Between Strangers
Caique Tizzie
am Dienstag, den 7. November 2017, ab 11.00 Uhr, Am Platz des 20. Juli
Dinner um 18.00 Uhr in der Kunsthalle
Essen ist nicht nur reine Nahrungsaufnahme. Essen ist essentiell. Essen verbindet, versorgt — ist Sinnlichkeit, Leben, Liebe. In den Arbeiten des brasilianischen Künstlers Caique Tizzie sind Lebensmittel, sowie ihre Zubereitung und Verkostung, das zentrale Thema. In seiner Performance Bread Is Love Between Strangers kreiert Tizzie mit einem Team von Osnabrücker Jugendlichen in einer Kochaktion ein Mahl, welches im Anschluss in der Kunsthalle verspeist wird.
Jugendliche im Alter von 18-25, die ab 11.00 mit Caique Teil des Koch-Team sein wollen, nehmen bitte Kontakt auf der Facebook-Seite auf. 

Love Yourself
Valérie Schwindt-Kleveman 
am Samstag, den 11. November 2017 um 17.00 Uhr
in der Kapelle auf dem ehemaligen Hasefriedhof
Diese Veranstaltung fordert Sie auf, Selbstliebe im Sinne von friedvoller Einfindung im eigenen Inneren zu erleben, weit entfernt von der Idee des selbstverliebten Egos, das die Anerkennung und Befriedigung von Aussen sucht. Lassen Sie sich in einer Meditation, angeleitet durch den Yogameister Ashwani Bhanot, in eine stille Auseinandersetzung mit sich selbst führen. Lösen Sie sich von äusseren oder vielleicht sogar belastenden Umständen, von Zeit und Druck, und kehren Sie in sich zur eigenen inneren Quelle der Liebe. Die Kuratorin Valérie Schwindt-Kleveman, geboren in der Bretagne, lebt und arbeitet in Osnabrück. Ihre Aufmerksamkeit legt sie auf die Voraussetzung der Selbstliebe, ohne die weiteres Lieben nicht möglich ist. Wer sich selbst liebt ist in der Lage, andere zu lieben, zu respektieren und in Frieden mit ihnen zu leben.

Im Dezember 2017 präsentieren Jakob und Manila die Ergebnisse in einer Show. Diese zeigt sowohl ein Porträt der Neuen Generation — was sie von der Liebe hält und auf welche Weise Liebe im Heute aus ihrer Sicht berührt und bewegt, als auch einen Erlebnis-Einblick in den gesamten Teilhabe-Prozess in dokumentarischer Form. Eine Einladung zu der Show erfolgt separat.


Das Projekt It’s All About Love wird gefördert durch die Felicitas-Werner-Egerland-Stiftung und den Fachbereich Kultur der Stadt Osnabrück. 

Wir bedanken uns bei der Kunsthalle Osnabrück für die Zusammenarbeit.

 

Jakob und Manila Bartnik